Praxis für Akupunktur
und traditionelle chinesische Medizin

Dr. med. Surja Widjaja
Behandlungen
 



Wann soll ich zur Akupunkturbehandlung gehen?

Eigentlich immer! Mit den Methoden der chinesischen Medizin lassen sich viele chronische Schmerzen, sowie funktionelle und psychosomatische Störungen im weitesten Sinne behandeln.

Fachgerecht angewandt kann Akupunktur weitgehend neben-wirkungsfrei die unten aufgeführten Erkrankungen lindern oder heilen. Der Heilungserfolg hängt vom Schweregrad des Leidens ab und ist nicht immer einfach abzuschätzen. Erfreulicherweise sind die Erfolge oft aber weit grösser als erwartet!


Schmerzen:
Kopfschmerzen, Migräne, Neuralgien, Trigeminusneuralgie

Hals/Nasen/Ohren:
Asthma, Stirn- und Kieferhöhlen-Entzündungen,
Bronchitis, allgemeine Erkältungskrankheiten, Schwindel, Tinnitus

Bewegungsapparat:
Rückenschmerzen, Nackenschmerzen, Hexenschuss, Tennisarm

Psychsomatische Erkrankungen:
Schlafstörungen, Erschöpfung, chronische Müdigkeit,
Angstzustände, Burnout-Syndrom, Stresssymptome

Allergien:
Heuschnupfen, Ekzeme, Neurodermitis, Asthma

Magen-/Darmerkrankungen:
Akute und chronische Darmentzündung, Verstopfung,
Durchfall, Magen-/Darmkrämpfe

Schwangerschaft:
Erbrechen, Foetusdrehen,
Geburtserleichterung ab 36.Schwangerschaftswoche



Behandlungsmethoden

Akupunktur
Der Körper wird von 12 Haupt- und 8 Sondermeridianen durchzogen. Meridiane sind in der Chinesischen Medizin Kanäle, in denen die Lebensenergie Qi fliesst. Die Meridiane sind je einem Organ oder Organsystem zugeordnet und für die Regulation von Yin und Yang zuständig. Auf diesen Energieleitbahnen liegen die über 300 spezifischen Akupunktur-Punkte, deren Stimulation mittels Nadel angestautes Qi wieder frei fliessen lässt und dadurch dem Patienten beim Gesundwerden hilft.


Laser Therapie
Bei dieser Form von Akupunkturtherapie werden die Akupunkturpunkte völlig schmerzfrei mit Laserlicht stimuliert, was besonders für Kinder oder auch für besonders nadelempfindliche Patienten geeignet ist.

Ein Akupunktur-Laser ist ein Gerät, welches in der Lage ist, gebündeltes Licht einer bestimmten Wellenlänge (685 und 785nm) zu erzeugen. Der Laser, der mittels Lichtkabel auf die Akupunkturpunkte geklebt wird, hat eine Leistung von nur ca. 2o Watt, was keine Nebenwirkungen zur Folge hat. Trotzdem erzielt man mit dem Akupunktur-Laser dieselben Resultate wie mit herkömmlichen Nadeln. Die Laserbehandlung muss je nach Befund mehrmals wiederholt werden.


Wärmebehandlung:
Mit speziellen Wärmelampen werden die Akupunkturnadeln erwärmt, damit auch tiefere Akupunkturpunkte erreicht werden können. Die dadurch erzeugte angenehme Wärmewirkung löst Verspannungen und Schmerzen, die Energie kann wieder fliessen. Bei der Moxibution oder kurz Moxa genannt, werden kleine, aus dem Kraut des Beifuss geformte Kegel, sogenannte Moxakegel, auf den Akupunkturnadeln angezündet. Die Anwendung des Moxa ist angezeigt bei Energielosigkeit und Kälteproblemen.


Chinesische Kräutertherapie:
Die chinesische Kräuterheilkunde ist eine seit Jahrtausenden be-währte Therapieform. Aus ca. 5000 verschiedenen Substanzen wie Wurzeln, Kräutern, Rinden, Pilzen, Früchten und Tieren werden Tee, Pulver, Tropfen usw. hergestellt. Diese Mischungen können speziell auf bestimmte Erkrankungen abgestimmt werden.


Schröpfen
Beim Schröpfen werden Bambus- oder Glasgefässe kurz erwärmt, um sie dann sofort auf die zu behandelnde Stelle anzusetzen. Beim Abkühlen entsteht ein Vakuum (Unterdruck), welches einen starken Saugreiz erzeugt. Diese Prozedur regt die Durchblutung an, welche durch den Wind ausgeleitet wird.


Ernährung
In China ist man sich seit jeher bewusst, dass eine ausgewogene Ernährung die beste Medizin für den menschlichen Körper und dessen Wohlbefinden ist. Sie ist somit ein wichtiger Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).

„Sauer macht lustig“, „bitter tut dem Herzen gut“, „süss stärkt die Mitte“ sind einige der Sprüche, die aufzeigen, worum es in der Chinesischen Ernährungslehre geht. Es geht dabei nicht um Kalorien, Kohlenhydrate, Fett oder Eiweissgehalt, sondern darum, dass bei gewissen Erkrankungen bestimmte Geschmacksrichtungen unterstützt oder vermieden werden sollen.

Essensfreude und Genuss ist die Basis der Liebes- und Lebenskraft und dementsprechend fördernd für die Gesundheit.


Sie wollen eine glückliche Schwangerschaft? Akupunktur kann Ihnen dabei helfen!

Ein Baby kündigt sich an! Gross ist die Freude der werdenden Eltern, Grosseltern, Verwandten und Bekannten. Aber wie kann man sich über die Schwangerschaft freuen, wenn schon bald das morgendliche Erbrechen, Unwohlsein oder die Übelkeit einsetzen?

Gegen diese Beschwerden kann Ihnen eine Ohr-Akupunktur helfen. Schon nach wenigen Behandlungen mit Ohr-Akupunktur fühlen Sie sich wohler. Es werden pflanzliche Samenkügelchen mit Pflaster auf bestimmte Meridianpunkte am Ohr geklebt. Durch Draufdrücken kann die werdende Mutter diese Punkte selber stimulieren und so den Qi-Fluss anregen.

Bei Steisslage kann mit Akupunktur eine Fötusdrehung versucht werden. Die 3000 Jahre alte Chinesische Medizin weiss aus Erfahrung, an welchen Stellen des Körpers der Akupunkteur die feinen Akupunkturnadeln setzen muss, um eine Bewegung des Fötus zu erreichen.

Welche Frau fürchtet sich nicht vor einer oft stundenlangen, zermürbenden und schmerzhaften Geburt? Um das zu verhindern, empfehlen wir die geburtsvorbereitende Akupunktur ab der 36. Schwangerschaftswoche. Durch die Akupunktur kann nicht nur die Geburtszeit erheblich verkürzt werden, die Frauen erleben die Geburt auch als weniger schmerzhaft.

Die Akupunktur und das Therapieverfahren der ganzheitlichen Chinesischen Medizin bereitet Ihnen nicht nur den Weg zu einer ausgewogenen und zufriedenen Schwangerschaft, sondern lässt auch Ihre Geburt von Anfang bis zum Ende zu einem harmonischen Erlebnis werden.




 

 

 

 

 

 




 

 

 

 

 

 



 

 

 

 

 

 




 

 

 

 

 

 





 

 

 

 

 

 
















 
 
Webmaster
Dr. med. Surja Widjaja, Facharzt Anästhesie FMH und TCM-ASA, Feldstrasse 1, 5737 Menziken